Nitro-Park Heppendorf


Direkt zum Seiteninhalt

Nitro-Park.de - Aktuelles

31.03.2011
Die erste Fahrt

Nach dem am 26./27.03.2011 die Strecke neu aufgebaut wurde

konnte nach abschliessenden Arbeiten am 27.03. die erste Fahrt stattfinden.

Aber seht selbst:



_______________________________________________________________________________________________________________________________

16.09.2010
Die Entstehungsgeschichte


Tja, wo soll ich anfangen ohne zu weit auszuholen…. Am besten zu Beginn des Jahres 2010.
Nachdem mein jüngster Sohn Interesse am Modellbau angemeldet hatte, waren wir seit ein paar Monaten stolze Besitzer von Off-Road-Modellen. Jedoch war es schon eine Ewigkeit her, dass ich zum letzten Mal eine Fernsteuerung in der Hand hatte (Pistolen-Fernsteuerungen gab es noch nicht). Schnell war ein klasse Forum gefunden, in dem ich die ersten Kontakte zu Gleichgesinnten aus der Umgebung herstellen konnte. Weil ja alleine fahren nicht ganz so viel Spaß macht wie in der Gruppe, trafen wir uns mal hier, mal da, immer auf der Suche nach einem Gelände was befahrbar war. Schließlich hatten wir noch Winter und viel Schnee und Matsch. Aber nicht nur die Witterungsbedingungen veranlassten uns dazu immer andere Plätze aufzusuchen. Auch die Eigentümer teilten nicht immer unsere Leidenschaft mit "dröhnenden" und "stinkenden" Modellautos den Untergrund zu bearbeiten. Naja, so gesehen konnte ich das schon verstehen.
Nach und nach verstärkte sich das Gefühl unerwünscht zu sein. So keimte der Wunsch auf, ein eigenes Gelände zu besitzen, wo man nicht nur ohne Sorgen fahren kann, sondern auch auf einem richtigen Rundkurs Rennatmosphäre erlebt. Bis dato sind wir ja nur kreuz und quer über Plätze gefahren und hier und da mal über einen Hügel oder selbstgebaute Rampen gesprungen.
Mit der Zeit entwickelte sich aus dem Wunsch ein Drang und ich beschloss Taten folgen zu lassen. Auf der Suche nach einem passenden Gelände klapperte ich viele Kilometer Feldwege ab (einen Respekt an meine Stoßdämpfer!). Ich nahm Kontakt zu unterschiedlichsten Firmen auf, ob da nicht ein ungenutztes Plätzchen wäre, was für uns in Frage käme (meinen Dank an die Erfindung der Flatrate).
Dann, nach einigen Wochen bekam ich ein Angebot von RWE-Power. Ich wähnte mich schon am Ziel, als ich eines geselligen Abends mit einem guten Bekannten darüber sprach. Ob ich denn mal geprüft hätte, dass das Grundstück nicht als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen wäre. Wie jetzt?, dachte ich mir. Landschaftsschutzgebiet? Was soll denn das jetzt? Zweifel machten sich plötzlich breit und am selben Abend war das Traumgelände wie eine Seifenblase zerplatzt. Und ich schlug unsanft auf dem Boden der Tatsachen auf. Ratlos standen wir wieder da und wollten einfach nicht glauben, dass es nirgendwo ein Plätzchen für uns geben sollte.
Aus meiner Verzweiflung heraus ließ ich keine Gelegenheit mehr aus, alle und jeden mit meinem Anliegen zu belästigen, so dass es meiner Frau schon peinlich war (sorry dafür).
Einige Wochen später, so langsam stiegen die Temperaturen, musste ich mit meinem Auto zum TÜV. Dort traf ich einen Bekannten, den ich während der Untersuchung natürlich auch auf das Thema ansprach. Er zeigte sich verständnisvoll und versprach mir, sich dem Thema anzunehmen. Weil jedoch die Osterferien vor der Tür standen, bat er mich danach noch mal Kontakt mit ihm aufzunehmen. Gesagt, getan. Mitte April rief ich dann an, um einen Gesprächstermin mit ihm auszumachen. Als ich der Vorzimmerdame mein Anliegen vor-trug, sagte diese zu mir: "…Sie haben doch einen Ortstermin!" (Ähmm… soso, ja klar.… Ortstermin!?!?… ne, nix ist klar…. Hab ich was verpasst???)
Ich fragte sie, ob sie mich vielleicht verwechseln würde, aber sie war voll im Bilde. "Modellautos. Gelände. Das sind Sie doch oder?". "Jaja, genau der. Das bin ich!" (*Grins*)
Dann machten wir einen Ortstermin aus. Heppendorf, Sportplatz. Kenne ich! Da habe ich schließlich das Fußballspielen gelernt.
So sah ich dann zum ersten Mal unser neues Gelände! Wir unterhielten uns dann bei der Begehung über die Absichten seitens der Gemeinde und loteten die Eignung für unser Vorhaben aus. Schließlich kamen wir überein, dass einer Nutzung nichts im Wege stehen würde und der erste Vertragsentwurf wurde aufgestellt.
Nachdem wir uns verabschiedet hatten, hatte ich schon befürchtet, dass gleich der Wecker klingelt und ich aufwachen würde. Tat er aber nicht. Und so realisierte ich, dass wir unserem Ziel ganz nahe waren. Es gab zwar noch die Befürchtung, dass der zuständige Ausschuss sein Veto einlegen könnte, aber nachdem ich mit dem Ortsvorsteher die Angelegenheit besprochen hatte, war ich sehr zuversichtlich. Es brach eine spannende Zeit an.
Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, in der die ersten Forumsmitglieder eingeweiht werden mussten. Ihr könnt euch kaum vorstellen, wie mich die Geheimhaltung aufgefressen hat. Die freudige Neuigkeit nicht mitteilen zu können. Eine echte Zerreißprobe.
Im kleinen Kreis trafen wir uns dann vor Ort und überlegten, was machbar ist und es entstanden die ersten Skizzen für das Streckenlayout. Darüber hinaus mussten noch viele andere Dinge besprochen und beschlossen werden. Und so tüftelten wir munter drauf los.
Nachdem dann der Vertragsentwurf abgestimmt und der fertige Vertrag unterschrieben war, warteten wir auf die Zustimmung des Ausschusses. Die Zeit verging quälend langsam. Am 15.06.2010 war es dann so weit. Der Ausschuss tagte und noch am selben Abend bekam ich die Entscheidung mitgeteilt: Zugestimmt!!!
Endlich war es so weit. Unserer eigenen Strecke stand nun nichts mehr im Wege. Das Leben kann so schön sein!
Auf dem anschließenden Forums-Treffen konnten wir denn dann auch die Katze aus dem Sack lassen und die Neuigkeit offiziell verkünden. Welch eine Erleichterung. Endlich ist es raus.
Zum 31.07.2010 wurde dann zum ersten Arbeitseinsatz geblasen. Die Strecke sollte angelegt werden. Mit einer Gartenfräse, vielen fleißigen Händen und einer beeindruckenden Moral gingen wir ans Werk und hatten dann am Ende des Tages das, wonach wir lange gesucht hatten. Obwohl es harte und zum Teil auch schmerzhafte Arbeit war, hatte uns die Motivation nicht im Stich gelassen. Aber seht selber. Der Tag ist ja ausreichend mit Bildmaterial dokumentiert.
Die Strecke ist zwar noch im Aufbau, unter anderem fehlen noch Fahrerstand und Sprungelemente, trotzdem macht das Fahren aber schon jetzt einen Mordsspaß.
Soweit, so gut. To be continued….

Gruß

QuickRick
_______________________________________________________________________________________________________________________________


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü